Wilkommen in der Pfarrei St. Josef Dingolfing

Liebe Gäste, wir heißen Sie herzlich willkommen !

Die rege Siedlungstätigkeit durch Heimatvertriebene nach dem letzten Weltkrieg führte dazu, dass 1957 die Pfarrei St. Johannes geteilt wurde und die Pfarrei St. Josef entstand. Die geographische Grenze verläuft entlang des Mühlbaches. Unsere Pfarrei St. Josef erstreckt sich über die Stadtteile Höll und dem Neubaugebieten Höll-Ost I und II, Goben, Geratsberg, Sossau und Salitersheim. In unserer Pfarrei liegt die Grundschule St. Josef, der Kindergarten St. Josef und das Dingolfinger BMW-Werk mit den angrenzenden Gewerbegebieten.


Pfr. Eugen Pruszynski


Adresse:

Kath. Pfarramt St. Josef
Boecklerstr. 2a
84130 Dingolfing
Tel. +49 8731 7934
Fax +49 8731 71250
E-Mail: Dingolfing.st-josef@bistum-regensburg.de

Bürozeiten: Pfarrbüro bleibt bis zum 20.04.2020 geschlossen. Im Notfall bitte Pfarrer Pruszynski kontaktieren (Tel. 08731-7934) oder Nachricht auf dem Anrufbeantworten hinterlassen.

Montag 09.00 – 12.00 Uhr
Dienstag 09.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch 09.00 – 12.00 Uhr
und 15.00 – 17.00 Uhr
Donnerstag 09.00 – 12.00 Uhr
Freitag 09.00 – 12.00 Uhr

Wollen Sie Termine oder einen Artikel auf dieser Seite, dann schreiben Sie uns Homepage.StJosef@googlemail.com   

Firmung am 27.03.2020 abgesagt
Der Krisenstab der Diözese Regensburg hat vorsorglich festgelegt, alle Firmungen bis einschl. 20.04.2020 abzusagen. Unsere Firmung wir also zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Anordnung – Coronavirus (SARS-CoV-2)

  1. Nach den verschärften bundesweiten Bestimmungen, wonach „Zusammenkünfte in Kirchen …“ verboten sind, dürfen die Sonntagsmessen ebenso wie die Werktagsmessen zwar stattfinden, aber ohne Öffentlichkeit.
    Deshalb feiert Pfarrer Pruszynski jeden Tag um 8.00 Uhr mit Pfarrvikar Raja, mit Diakon Wagner und dem Mesner die hl. Messe in der Seitenkapelle und bringt im hl. Opfer Jesu alle Anliegen der Pfarrei und die Sorgen dieser Tage vor Gott.
    Sie tun es stellvertretend für alle, die vorübergehend an keinem öffentlichen Gottesdienst teilnehmen dürfen. Momentan können wir nur auf diese Weise im Glauben und im Gebet miteinander verbunden bleiben.
  2. Sonntagspflicht: Die Gläubigen, die nun nicht an der hl. Messe teilnehmen können, sind gebeten, eine Zeit des Gebets zu halten (Hl. Schrift, Gotteslob) oder mit innerer Beteiligung einen Gottesdienst im Fernsehen, Radio oder beim Streaming-Gottesdienst aus dem Dom (www.bistum-regensburg.de) mitzufeiern. Die Gläubigen erfüllen durch eine Dispens unseres Diözesanbischofs Rudolf Voderholzer damit ihre Sonntagspflicht.
  3. Messintentionen: Für die hl. Messen können sich die Familien/Angehörigen im Gebet von zuhause aus mit der Eucharistie verbinden, die Messintentionen wird also am geplanten Termin bleiben. Eine zweite Möglichkeit ist, die Intention zu verschieben auf die Zeit ohne Einschränkung. Bitte dies mit unserem Pfarrbüro telefonisch (08731-7934) vereinbaren.
  4. Unsere Pfarrkirche bleibt jeden Tag zwischen 09.00 und 18.30 Uhr offen. Alle, die ihre Zuflucht bei Gott suchen, sind zum persönlichen und stillen Gebet vor dem Tabernakel, zum Entzünden einer Kerze, zum tröstlichen Verweilen im Haus Gottes eingeladen!
  5. Bezüglich der Beichtmöglichkeiten wurden wir inzwischen darauf hingewiesen, dass wegen der großen Gefahr von Virenübertragungen Beichten im Beichtstuhl nicht möglich sind.
    Wir haben aber einem praktikablen Weg gefunden, die Beichte in der Kirche möglich zu machen. Die Beichtzeiten finden Sie in der Gottesdienstordnung.
  6. Für die Osterliturgie gilt ebenso, was oben für die Werktags- und Sonntagsliturgie gesagt wurde: Wir feiern sie, aber nicht öffentlich. Die Gläubigen beten zuhause mit.
    Für die Segnung der Osterspeisen fanden wir eine praktikable Lösung. Eine Vorlage dafür liegt in der Pfarrkirche auf und ist demnächst auf unserer Homepage zu finden (Links und Downloads).
    Osterlicht kann man am Ostersonntag und während der ganzen Osterwoche in der Pfarrkirche holen (Opferkerzen).
  7. Eine kirchliche Beisetzung/Beerdigung kann nur im engsten Familienkreis ohne öffentliche Einladung stattfinden. Am selben Tag kann der Priester bei seiner Messe (ohne Öffentlichkeit, auch ohne Angehörige) diese Messe als Requiem für den Verstorbenen / die Verstorbene feiern. Später sollte dann ein gemeinsames Requiem für alle in dieser Zeit Verstorbenen oder mehrere nachgeholte Requien gefeiert werden.
  8. Trauungen könnten derzeit nur als liturgische Feier des Priesters/Diakons mit Brautleuten und den beiden Trauzeugen stattfinden. Dies bedeutet, dass wohl die allermeisten Trauungen verschoben werden müssen.
  9. Taufen könnten ebenfalls nur als Einzeltaufe im engsten Kreis, d.h. mit Täufling, Eltern, Geschwistern und Paten stattfinden. Eine Nottaufe ist unter den üblichen Bedingungen immer möglich.
  10. Ab sofort hat das Bistum eine Hotline geschaltet, die Sie von Montag bis Freitag, 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr und auch außerhalb dieser Zeiten – allerdings nur eingeschränkt – unter der Rufnummer 0941/597-2000 erreichen.

Pfarrer Eugen Pruszynski

Wichtige Kollekten

Wegen der Corona-Pandemie werden auch die beiden Kollekten Misereor (29. März 2020) und zur Unterstützung der Christen im Heiligen Land-Palmsonntagskollekte (5. April 2020) nicht stattfinden können. Dazu gibt es folgende Aufrufe der Deutschen Bischofskonferenz:

Zur Misereor-Kollekte am 29. März 2020:
„Liebe Schwestern und Brüder! Wegen der Corona-Krise ist die seit über 60 Jahren übliche Kollekte am 5. Fastensonntag für unser Hilfswerk Misereor in diesem Jahr nicht möglich. Wir Bischöfe bitten Sie, unserem Aufruf Beachtung zu schenken und Ihre Spende direkt auf das Konto von Misereor zu überweisen. Gegebenenfalls finden Sie in den Kirchen auch einen Opferstock mit der Aufschrift ‚Spenden für Misereor‘ oder kennzeichnen einen Briefumschlag mit ‚Spende für Misereor‘ bzw. verwenden die ausgeteilten Spendentüten, die Sie in einen Opferstock oder in den Briefkasten des Pfarramtes einwerfen können.“

Kontoverbindung:
Misereor
IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10

Zur Heilig-Land-Kollekte am 5. April 2020:
„Liebe Schwestern und Brüder! Die Kollekte zur Unterstützung der Christen im Heiligen Land am Palmsonntag, dem 5. April 2020, wird in diesem Jahr nicht stattfinden können. Wir Bischöfe bitten Sie, unserem Aufruf Beachtung zu schenken und Ihre Spende direkt dem Deutschen Verein vom Heiligen Land und dem Kommissariat des Heiligen Landes der Deutschen Franziskanerprovinz zukommen zulassen.“

Kontoverbindung:
Dt. Verein v. Heiligen Lande
IBAN: DE81 3706 0193 2020 2020 10