Termine und Aktuelles

WICHTIG!!!

  1. Unser Pfarrvikar Dr. Eric Asare übernimmt vom 1. bis zum 22. Juli 2022 die Urlaubsvertretung in der Pfarrei St. Vitus Teisbach. Wir wünschen ihm ein segensreiches Wirken bei seiner Aushilfe!
  2. Unser Pfarrbüro ist wieder zu gewohnten Zeiten offen.
    Es werden Messmeinungen für 2022 entgegengenommen – entweder direkt im Pfarrbüro oder schriftlich: Umschlag, Liste mit folgenden Angaben: Spender, Intention und Wunschtermin sowie 5 Euro pro ein Messstipendium. Abgabe ist in der Sakristei, bei der Kollekte oder im Briefkasten möglich.
  3. Unser Kindergarten hat eine eigene Homepage: www.kindergarten-stjosef.de
  4. Empfehlungen der bayerischen Generalvikare zur Feier der Gottesdienste ab 3. April 2022
    Diese Empfehlungen appellieren vor allem an die Eigenverantwortung der Gläubigen!!!
    Masken
    Bei Gottesdiensten im Innenraum ist das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen. Dies gilt besonders für den Gemeindegesang. Nimmt nur eine kleinere Zahl an Gläubigen am Gottesdienst teil und werden große Abstände (mehr als 1,5 Meter) gewahrt, kann von dieser Empfehlung abgesehen werden.
    Höchstteilnehmerzahl
    Es wird keine Höchstteilnehmerzahl festgelegt. Die Markierung von Sitzplätzen und die Sperrung von Bänken entfallen.
    Kommunionspendung
    Zum Empfang der Kommunion kommen die Gläubigen von ihren Plätzen zum Ort der Kommunionspendung.

  5. Unsere Pfarrkirche bleibt jeden Tag zwischen 08.00 und 17.30 Uhr (bzw. bis 19.15 Uhr) offen. Alle, die ihre Zuflucht bei Gott suchen, sind zum persönlichen und stillen Gebet vor dem Tabernakel, zum Entzünden einer Kerze, zum tröstlichen Verweilen im Haus Gottes eingeladen!

  6. Beichtmöglichkeit:  Beichten sind wieder im Beichtstuhl möglich (FFP2-Maske, Desinfektionsmittel).
    Jeden Samstag (17.15 – 18.00 Uhr)  sowie jeden Sonntag (10.00 -10.30 Uhr) gibt es Beichtgelegenheit. Man kann aber auch einen Termin  mit den Seelsorgern vereinbaren (Tel. 08731 7934).
  7. Begräbnis
    Bei Bestattungen im städtischen Friedhof gelten die Hygienevorschriften des StaatesFür die aktuellen Regelung der Bestattung bekommen Sie die Auskunft im Rathaus.
    Für das Requiem gelten die obigen kirchlichen Vorgaben für die Feier der Messe.

——————————————————————————————-

Empfehlungen der bayerischen Generalvikare zur Feier öffentlicher Gottesdienste ab 3. April 2022

Die bayerische Staatsregierung hat zum 3. April 2022 alle für die Feier öffentlicher Gottesdienste relevanten Vorgaben zum Schutz vor einer Corona-Infektion aufgehoben. Es gibt seitens des Staates nur noch allgemeine Empfehlungen zum Infektionsschutz.
Alle bisher in den diözesanen Anweisungen zur Feier öffentlicher Gottesdienste festgelegten Beschränkungen fallen deshalb zum 3. April 2022 weg. An deren Stelle treten folgende Empfehlungen, um angesichts des Infektionsschutzgeschehens auch weiterhin verantwortlich zu handeln und insbesondere Rücksicht auf Risikogruppen zu nehmen:
Masken
Bei Gottesdiensten im Innenraum ist das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen. Dies gilt besonders für den Gemeindegesang. Nimmt nur eine kleinere Zahl an Gläubigen am Gottesdienst teil und werden große Abstände (mehr als 1,5 Meter) gewahrt, kann von dieser Empfehlung abgesehen werden.
Höchstteilnehmerzahl
Es wird keine Höchstteilnehmerzahl festgelegt. Die Markierung von Sitzplätzen und die Sperrung von Bänken entfallen. Anmeldeverfahren mit Blick auf die Corona-Pandemie haben keine Rechtsgrundlage mehr und entfallen daher.
Ordnerdienst
Die Mithilfe von Ordnern kann weiterhin hilfreich sein. Sie können den Gläubigen Hinweise geben. Jedoch appellieren die hier gegebenen Empfehlungen vor allem an die Eigenverantwortung der Gläubigen. Diese ist zu respektieren.
Teilnehmerkreis
An Corona erkrankte oder positiv getestete Personen können nicht an Gottesdiensten teilnehmen.
Eucharistiefeier – Hochgebet
Die eucharistischen Gaben sind während des Hochgebetes abgedeckt. Die Abdeckung wird nur für die Wandlungsworte weggenommen.
Friedensgruß
Der Friedensgruß durch Handreichung oder Umarmung unterbleibt.
Kommunionspendung
Zum Empfang der Kommunion kommen die Gläubigen von ihren Plätzen zum Ort der Kommunionspendung. Eine Kommunionspendung am Platz der Gläubigen wird nur noch für Personen vorgesehen, die wegen einer Behinderung ihren Platz nicht verlassen können.
Vor der Kommunionspendung legen die Kommunionspender die Maske an und desinfizieren sich die Hände.
Die Spendeformel wird gesprochen.
Die Kommunionausteilung unter beiderlei Gestalten kann ggf. durch Intinktion (Eintauchen der Hostie in den Kelch) erfolgen. Eine Kommunionausteilung unter beiderlei Gestalten an die gesamte Gemeinde wird nicht empfohlen.
Die Mundkommunion erfolgt nach der Messe.
Weihwasser
An Ostern wird das Osterwasser gesegnet. Die Weihwasserbecken werden ab Ostern wieder gefüllt. An den Weihwasserbecken werden Desinfektionsmittelspender aufgestellt, damit sich die Gläubigen die Hände desinfizieren können, bevor sie Weihwasser nehmen.
Taufe, Firmung, Krankensalbung
Die jeweiligen Spender legen vor den Riten, bei denen sie die Empfänger des Sakraments berühren, die Maske an und desinfizieren sich die Hände.
Beichte
Die Beichte im Beichtstuhl ist möglich. Das Tragen der FFP2-Maske wird für Beichtvater und Beichtende empfohlen, da in der Regel im Beichtstuhl nicht ausreichend Abstand gehalten werden kann.
Reinigen und Lüften
Es wird empfohlen, die Kirche nach dem Gottesdienst zu lüften.
Die Reinigung der Bänke nach jedem Gottesdienst ist nicht erforderlich.
Liturgische Gefäße sind zu reinigen, aber nicht zu desinfizieren.
Kirchenmusik
Mitglieder von Vokal- oder Instrumentalensembles sollten beim Musizieren einen Abstand von 1,5 Metern zueinander und zu Gottesdienstbesuchern einhalten. Beim Musizieren und Singen gilt für Ensemble- und Chormitglieder keine Maskenempfehlung.
Wallfahrten und Prozessionen
Für Wallfahrten und Prozessionen gibt es über die hier gegebenen Empfehlungen hinaus keine Einschränkungen.

Die bayerischen Generalvikare appellieren an alle Zelebranten, Leiterinnen und Leiter von Wort-Gottes-Feiern, weitere Mitwirkende in der Liturgie und alle Verantwortlichen in den Kirchenverwaltungen, diese bayernweiten Empfehlungen vor Ort umzusetzen und keine Sonderregelungen zu erlassen. Alle Gläubigen sollen auf der Basis dieser Empfehlungen in allen Kirchen den gleichen Zugang zu den Gottesdiensten haben.

Regensburg, 31. März 2022
Für die Diözese Regensburg
Msgr. Dr. Roland Batz
Generalvikar

Zurück